Festgeldanlage | Festgeldzinsen im Vergleich |






Festgeldzinsen – eine Übersicht

28. Mai 2016

Festgeld bietet dem Anleger die Möglichkeit vergleichsweise solide Renditen unter Verwendung einer sicheren Anlageform zu erzielen. Da der Zinssatz schon bei Vertragsabschluss im Voraus für eine lange Zeit festgelegt wird, können Anleger wirklich gut planen. Die Höhe der Rendite steht schon von Beginn an fest. Wenn Sie Geld, das Sie aktuell wirklich nicht benötigen, zur Verfügung haben, sollten Sie Informationen zur Festgeldanlage einholen. Vergleichen Sie auf jeden Fall die Angebote von verschiedenen Kreditinstituten. Zahlreiche Menschen mit hohen finanziellen Reserven überlegen sich, wie sie das Kapital gewinnbringend und sicher anlegen können. Sparbücher spielen eigentlich überhaupt keine Rolle mehr, da die Verzinsung absolut vernachlässigbar ist. Interessante Anlagemöglichkeiten sind Festgeld und Tagesgeld. Wenn Sie liquide bleiben wollen und es ist Ihnen wichtig im Notfall auf das Geld zugreifen zu können dann ist ein Tagesgeldkonto die richtige Entscheidung. Die Zinsen sind hier relativ niedrig. Wenn Sie einen hohen Geldbetrag besitzen den Sie, auch über längere Zeit, garantiert nicht benötigen, dann sollten Sie eine Festgeldanlage in Betracht ziehen. Sie ist lukrativer als das Tagesgeldkonto. Je höher der Geldbetrag ist, den sie verschmerzen können, desto eher sollten Sie sich für eine Investition in ein Festgeldkonto entscheiden.

TAGESGELD BEI AUSLÄNDISCHEN BANKEN TROTZ KRISE SICHER ANLEGEN: WAS IST ZU BEACHTEN?

28. Mai 2016

 

Momentan bieten manche Banken, die im europäischen Ausland sitzen, deutschen Sparern attraktive Tagesgeldzinsen an. Bei dieser Form der Geldanlage sollte jedoch an erster Stelle die Frage nach der Sicherheit gestellt und geklärt werden. Wie sicher die Anlage ist, hängt immer maßgeblich von der Einlagensicherung im jeweiligen Land ab, in dem sich der Hauptsitz der Bank befindet. Es ist auch im Vorfeld zu klären, ob eine Bank im Ausland von Sanktionen, die sich beispielsweise aus der Ukraine-Krise ergeben könnten, betroffen wäre.

Draghis Ratschläge für Sparer

2. Mai 2016

Liebe Sparer lasst Euch sagen: wer keine Zinsen erwirtschaftet, ist auch ein bisschen selbst Schuld.
Das sagte der große Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), kürzlich in einem Interview. Und, liebe Sparer, wischt Euch die Tränen aus den Augen, er zeigte sogar Verständnis für die bestehenden Sorgen. Was er aber dann auch noch sagte: Nicht nur in Deutschland müssen die Sparer mit niedrigen Zinsen leben. Die Sparer hätten es schließlich selbst in der Hand, wie hoch ihre Erträge ausfielen. Sie müssen doch ihr Geld nicht nur auf dem Sparbuch anlegen, denn es gibt ja schließlich auch andere Möglichkeiten.

Null-Zins-Ära bringt Sparer um 200 Milliarden Euro

1. Mai 2016

Die Zinsen auf Bareinlagen der Sparer bewegen sich seit sechs Jahren nach unten und sind bereits bei einer glatten Null angelangt. Es wurde errechnet, dass im Durchschnitt somit jeder Bundesdeutsche Bürger 2450 Euro verloren hat. Wird die noch etwas genauer analysiert dann sind die Verluste sogar noch höher. Die DZ Bank hat errechnet, dass diese Null-Zins-Ära die Deutschen an die 200 Milliarden Euro kostet, somit hat jeder Bürger in diesem Jahr rund 2450 Euro weniger zu Verfügung.

Schäuble will Steueroasen austrocknen

1. Mai 2016

Was genau den Bundesfinanzminister dazu bewegt, ausgerechnet zum jetzigen Zeitpunkt gegen die sogenannten Briefkastenfirmen in Panama Druck zu machen, ist nicht so ganz klar. Herr Schäuble, genau wie der Rest der Welt, weiss über diese Briefkastenfirmen seit X-Jahren bestens Bescheid. Absolute Transparenz ist das von der CDU geforderte Schlagwort. Ob es wohl daran liegt, dass einige Namen von Rang und Bedeutung, wie zum Beispiel David Cameron, dem englischen Regierungschef bekannt wurden, darüber ist lediglich Spekulation angesagt. Nach anfänglichem Zögern räumte David Cameron ein, dass sein Vater eine Briefkastenfirma unterhalten habe, er selber jedoch nicht und deswegen dem Staat absolut keine Steuern schulde. Die eher liberale Haltung gegen solche Briefkastenfirmen bringen England und David Cameron trotzdem etwas unter Druck.

Die Deutschen überschätzen stark das Zinsniveau

1. Mai 2016

Festgeld und andere Investitionen sind bei den Deutschen als sichere Anlagen die Favoriten. Die Sparer glauben beim Tagesgeld noch an Rendite von 1,32 Prozent, der Zinssatz liegt im Durchschnitt viel niedriger. Vor einigen Jahren gab es auf das Ersparte noch über 4 Prozent, nun sind die Prozente auf null gesunken. Vom Leitzins der Europäischen Zentralbank ist nichts mehr übrig geblieben. Für Sparbücher, Fest- und Tagesgeldkonten, immer noch als klassische Anlagen genutzt, gibt es kaum noch Rendite. Diese Wandlung scheint bei den Deutschen noch nicht angekommen zu sein und sie überschätzen das derzeitige Zinsniveau ganz und gar. In einer repräsentativen Studie zeigten dies fünf große Direktbanken auf.

Tabuthema Geld

1. Mai 2016

Geld kann durchaus ein Thema sein, wer viel hat spricht normalerweise nicht darüber, wer wenig hat diskutiert schon mal gerne über Geld, die jüngeren Leute auch mit ihren jeweiligen Lebensgefährten. Eine Umfrage der Postbank hat ergeben, dass kaum woanders auf der Welt so wenig über die privaten finanziellen Verhältnisse preisgegeben wird wie in Deutschland. Geld hat man oder auch nicht und das geht niemanden etwas an, so die weitläufige Einstellung. Über 64% aller Deutschen möchten sich mit niemandem über den eigenen Kontostand unterhalten, das ist ein absolutes Tabuthema. Die Philosophie, über Geld wird nicht geredet ist bundesweit über alle Bevölkerungsschichten verbreitet, bei Frauen um 1% mehr als bei Männern. Ebenso machen Bildung und die Größe der Einkommen keinen Unterschied, ob Geld ein offenes Thema ist oder nicht, tendenziell sprechen Menschen mit einem eher niederen Bildungsstand noch weniger gerne über Geld, als Leute mit hohem Bildungsstand.

Günstige Kredite – das zukünftige Modell zum Bezahlen?

1. Mai 2016

Die schnelllebige Zeit bringt Waren mit recht kurzer Lebensdauer zum Vorschein. Ob technische Geräte, Textilien oder Möbel, jedes Stück bleibt nur von kurzer Dauer attraktiv. Das Verständnis für Geld oder eine Finanzierung ist auf einem völlig anderen Level angekommen, als vor 20 Jahren. Für ein neues Möbelstück wurde zunächst gespart und dann gekauft, vorhandene Möbel gehegt und gepflegt. In der heutigen Zeit wird einfach ein Geschäft betreten und man kauft sich einfach neue Möbel oder technisches Gerät. Nebensächlich ist der Gedanke an finanziellen Mitteln, ob diese überhaupt vorhanden sind. Denn eine Finanzierung durch einen günstigen Kredit hilft, das Gewünschte zu bezahlen.

Tagesgeld-Alternativen und neue Möglichkeiten der Geldanlage

1. Mai 2016

Attraktiv sind Tagesgeldanlagen, wie vor einigen Jahren in Mode, schon lange nicht mehr. Für viele Sparer werden die Pläne durch Niedrigzinsen zunichtegemacht und Ratlosigkeit kommt auf. Was geschieht nun mit dem Gesparten? Einfach von der Hausbank die niedrigen Zinsen in Kauf nehmen? Ist eine alternative Geldanlage eine bessere Entscheidung? Denn Alternativen sind mittlerweile viele vorhanden, doch nicht jede rentiert sich in dem Maße, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag.

Traum-Renditen für Bausparer vom Richter weiter gebilligt

1. Mai 2016

Vorherige niedrige Zinsen der Bausparverträge sind mehr denn je attraktiv und Kredite werden nicht mehr abgerufen. Von den Bausparkassen wurden massenhaft Verträge gekündigt und verloren vor Gericht. Das Oberlandesgericht Stuttgart hat wegen der Kündigung von Bausparverträgen zugunsten einer Sparerin als erstes Berufungsgericht entschieden. Die Bausparkasse Wüstenrot hatte kein Recht, den Vertrag zu kündigen, der Vertrag bleibt bestehen. Der Grund für die Kündigung seitens Wüstenrot war, die Kundin beließ seit 22 Jahren das angesparte Geld auf dem Konto und kassierte dafür drei Prozent Zinsen, anstatt sich das Darlehen auszahlen zu lassen.