Festgeldanlage | Festgeldzinsen im Vergleich |






Es ist Zeit für höhere Renditen

27. November 2016

Seit dem Beginn des neuen Jahrtausends war die Inflationsrate nicht mehr so gering wie heute. Für Geldanleger ist das eine gutes Szenario, denn jetzt kann man auch mit niedrigen Zinsen bessere Renditen erwirtschaften – vorausgesetzt man hat den richtigen Anbieter.

Tagesgeld – eine noch junge Anlageform

27. November 2016

In der Bundesrepublik gibt es die Anlageform des Tagesgeldes noch nicht lange. Sie eignet sich gut als Basis-Anlage auch wenn die Zinsen niedrig sind. Je nach Kreditinstitut variieren auch die Angebote enorm. Aus diesem Grund lohnt es sich genauer hinzuschauen. Beim „Tagesgeld“ an sich handelt es sich um eine ziemlich neue Erfindung die für deutsche Bankkunden kreiert wurde. Seit ca. 20 Jahre existiert die Anlageform die mit der Entstehung der ersten Direktbanken auf den Markt kam. Seitdem hat das Tagesgeld für Furore auf dem Sektor der einfachen Geldanlagen gesorgt. Niedrige Zinsen sind auch für die Sparform der Tagesgeld-Anlage schlecht. Trotzdem eignet sich diese Sparform immer dann, wenn Anleger Kapital übrig haben, es aber nicht zu lange fest anlegen wollen.

Zinsvergleich zwischen Festgeld – und Tagesgeld

16. November 2016

Es gibt nur noch sehr geringe Zinsen für Geldeinlagen. Soweit nichts Neues. Aktuell scheint es sogar, als würde das Zinsniveau weiter sinken. Anleger, die täglich auf ihr Kapital zugreifen wollen, erhalten dafür bei Sparkassen oder Bankfilialen nur noch minimale Zinsen. Sogar die großen Institute wie etwa die Deutsche Bank oder die Commerzbank machen da keine Ausnahmen. Ausgenommen sind lediglich spezielle kurzfristige Aktionsangebote. Aber es existieren immer noch Kreditinstitute die bis zu 1 Prozent Zinsen für Tagesgeldeinlagen anbieten. Meisten sind das Direktbanken die über keine eigene Filialen verfügen. Anfang September diesen Jahres garantierten die VW-Bank und die InG-Diba 1 % Zinsen für den Zeitraum von 4 Monaten. Bei Consors waren es sogar 12 Monate.

Zinsanlage mal anders

7. November 2016

Sparer, die bei der Anlage ihres Geldes auf Nummer sicher gehen haben es weiterhin schwer. Deutlich wurde dies zuletzt durch die Senkung der Leitzinsen auf den historischen Tiefstwert von 0. Die EZB hat ihre Entscheidung getroffen und auch in Zukunft wird das Zinsniveau wohl niedrig bleiben, wenn nicht sogar noch weiter sinken.  Sichere Unternehmensanleihen und Sparbriefe sind Anlageformen die, bei langer Laufzeit, zum Teil Renditen über der Inflationsrate liefern können. Dafür hat der Anleger hier keine Möglichkeit kurzfristig auf das Geld zuzugreifen ohne das Kursrisiko einzugehen. Hinzukommt die festgeschriebene Verzinsung für die komplette Vertragslaufzeit. Steigen die Zinsen währenddessen an kann der Anleger nicht vom Aufschwung profitieren.

Einfache Zinsberechnung bei Festgeldanlagen

7. November 2016

 

Bevor man sein Kapital fest anlegt sollte man genau wissen, wie hoch die Zinsen nach Ablauf der Anlagezeit sein werden. Festgeldzinsen lassen sich ohne große Probleme berechnen.

Im Vergleich zu Geldanlagen wie Tagesgeld oder Sparbuch können die Zinsen bei Festgeldkonten über genaue Zeiträume einfach berechnet werden. Dies liegt daran, dass bei dieser Anlageform kein Zinseszinseffekt existiert.

So legen Centfuchser Festgeld an

7. November 2016

Festgelderträge sind im Zeitraum des Nullzinses nur möglich, wenn sie mit gewissen Risiken verbunden sind. So bieten beispielsweise Online-Vermittler meist Zinsen an, die ein wenig höher als der Marktdurchschnitt sind. Allerdings raten Verbraucherschützer davor dringend ab. Wer lediglich in Festgeld investiert der darf nicht anspruchsvoll sein. Wollen Sparer verfügbares Kapitel um jeden Preis ohne den Einfluss der schwankenden Kapitalmärkte für eine überschaubare Zeit anlegen kommen nur einige wenige Anbieter in Frage. Die Erträge sind zudem meist minimal und ganz ohne Risiko geht diese Anlageform auch nicht mehr. Sigrid Herbst, Mitarbeiterin der FMH-Finanzberatung aus Frankfurt beobachtet ständig Kreditinstitute und ihre Zinskonditionen. Sie ist der Meinung das Sparer gut abwägen müssen. Zwar gäbe es noch erkennbare Festgeldzinsen für die Anlagezeiträume von einem Jahr oder auch 3 Jahren. Die Anbieter seien aber nicht mehr die örtlichen Volksbanken oder Sparkassen.

Investmentreife – Ja oder nein?

17. Oktober 2016

Eine Grundregel für Investoren ist: Immer flüssig bleiben, immer nur so viel investieren dass für einen Notfall oder für Unvorhersehbares noch etwas zur Verfügung steht. Flüssig sein ist ein MUSS und auch in Flüssigkeiten zu investieren kann eine gute Alternative zu den gebräuchlichen Investitionen sein. Schon viele Anleger haben gutes Geld verdient weil sie eine gute Nase für die richtigen Flüssigkeiten hatten. Auf ausgesuchte Weinjahrgänge oder auch Spirituosen beispielsweise zu setzen kann sehr lukrativ sein.

Strafzinsen für Sparer – Bayrische Genossenschaftsbank bittet zur Kasse

15. Oktober 2016

Gmunden, ein wunderschöner Ort am Tegernsee ist durch die Raiffeisenbank in die Schlagzeilen der Medien geraten. Begüterte Einleger wurden von der Sparkasse darüber informiert, neuerdings Strafzinsen bezahlen zu müssen wenn hohe Beträge in ihrem Finanzinstitut angelegt werden, dies betreffe Tagesgeldkonten und auch Girokonten. Dieser Tabubruch hat nicht nur in Bayern hohe Wellen der Entrüstung geworfen, ganz Deutschland hat aufgehorcht.

Bankenpleite – Was tun bei einem Entschädigungsfall?

15. Oktober 2016

Wie sicher ist mein Geld wenn ich hier oder dort anlege, diese Frage beschäftigt verständlicherweise alle Anleger seit in der kürzeren Vergangenheit doch gleich mehrere Banken gewaltig gewackelt haben, einige haben sogar pleite gemacht. So waren in Deutschland auch einige Anleger der noa-Bank betroffen, als diese durch das BaFin (Banken-Finanzdienstleistungsaufsicht) geschlossen wurde. Auch Kunden der Kaupthing-Bank aus Island so wie der BES aus Portugal waren betroffen. Es bestehen schon Unterschiede zwischen Banken der Europäischen Union und Banken, die außerhalb dieses Verbundes sind, wie etwa die isländischen Banken. So wird auch aufgezeigt wie schnell oder auch langsam die gesetzliche Einlagesicherung zum Tragen kommt.

Alternative Geldanlage – Geld gewinnbringend parken, wie funktioniert das?

14. Oktober 2016

Ein Auto kaufen ist eine Sache, ein Auto durch den dichten Verkehr bewegen ist nochmals eine andere Sache, das eigentliche Problem beginnt meist dann, wenn es darum geht einen Park- oder Abstellplatz zu finden. Je nach Gegend kann das sehr schwierig werden, parkieren ist auch teuer bis sehr teuer geworden, denn Land an einer zentralen Lage ist fast unbezahlbar geworden. So gesehen ist es eine logische Konsequenz, das Parkmöglichkeiten anbieten zu können, zu einem lukrativen Geschäft geworden ist. Es bestehen auch Möglichkeiten sich mit einem Investment an solchen Parkplatzanbietern beteiligen zu können. Durchschnittlich gibt jeder deutsche Autofahrer etwa 60 Euro aus, nur um sein Auto für ein paar Stunden abstellen zu können, dies hat eine Studie der APOCA Parking Holding im Jahre 2013 ermittelt. Aber auch Stellplätze, zum Beispiel am Arbeitsplatz oder auch zu Hause, können durchaus monatlich über 100 Euro kosten.