Festgeldanlage | Festgeldzinsen im Vergleich |






Tagesgeld verspricht noch immer eine attraktive Rendite

26. Juni 2016

Der aktuellste EZB Zinsentscheid macht Sparern Sorgen: Wo lege ich mein Geld an, wenn ich doch fast keine Zinsen mehr bekomme? Ist eine Anlageform wie die des Tagesgeldes überhaupt noch zeitgemäß? Ja, bei einer realen Rendite von 0,95%. Was einigen Sparern momentan unrealistisch erscheint ist es aber keineswegs.

 

Sichteinlagen Definition

26. Juni 2016

Bei Sichteinlagen handelt es sich um Anlagevarianten auf die der Kunden immer zugreifen kann, wie beispielsweise das Geld auf einem Tagesgeldkonto oder einem Girokonto. Zwar bringen diese Einlagen nur wenige Zinserträge, dafür sind sie für den täglichen Zahlungsverkehr von großer Bedeutung. Es gibt neben Sichteinlagen noch sogenannte Termineinlagen. Dazu zählen Einlagen auf einem Sparbuch oder Festgeldkonto. Sichteinlagen sind Geldanlagen, die an keine Laufzeit oder an eine Kündigungsfrist gebunden sind bzw. innerhalb einer kurzen Frist, d.h. schneller als ein Monat, kündbar sind. Die bekannteste Sichteinlage ist das gängige Girokonto, welche zur Abwicklung des allgemeinen Zahlungsverkehrs verwendet wird. Hier kann Geld abgehoben werden, es können Daueraufträge eingerichtet werden und der Kunde hat die Möglichkeit Zahlungen zu senden und zu empfangen. Da Banken mit solchen Sichteinlagen nicht planen können, ist die Verzinsung minimal. Auch das Tagesgeldkonto ist eine Form der Sichteinlage. Innerhalb kurzer Zeit können Sparer auch dort ihr Guthaben nutzen.

Einlagensicherung von Festgeldbanken

19. Juni 2016

Häufig bevorzugen Verbraucher in Deutschland eine Geldanlageform die besonders sicher ist. Das ist auch ein Grund dafür, warum die Klassiker unter den Bankeinlagen, wie Sparbuch, Tagesgeldkonto, Festgeldkonto und natürlich das Girokonto so beliebt sind. Die genannten Anlageformen haben alle den gleichen Vorteil: das auf ihnen befindliche Guthaben ist garantiert. Möglich wird das durch eine Einlagensicherung.

Girosammelverwahrung

28. Mai 2016

Normalerweise führt man ein Wertpapierdepot innerhalb der Girosammelverwahrung. Die Wertpapiere befinden sich zentral bei einer Verwahrungsgesellschaft, in diesem Fall bei einer Wertpapiersammelbank. Weder bei Käufen noch bei Verkäufen werden die Papiere tatsächlich physisch bewegt. Diese Verwahrungsart stammt aus dem 19. Jahrhundert. Sie vereinfachte seitdem den Handel mit Wertpapieren und machte ihn außerdem günstiger. Die Anleger haben kaum Kontakt zur den Zentralverwahrern, obwohl diese die Papiere ja aufbewahren. Betrachtet man die Situation aus rechtlicher Sicht, dann haben Sie, als Kunde, Ihre Wertpapiereigentumsrechte sogar abgegeben und dafür einen entsprechend großen Teil der Girosammelverwahrung bekommen. Dies ist jedoch kein Grund zur Sorge. Schlussendlich sind Sie immer noch der Eigentümer des Depots.

Festgeldzinsen – eine Übersicht

28. Mai 2016

Festgeld bietet dem Anleger die Möglichkeit vergleichsweise solide Renditen unter Verwendung einer sicheren Anlageform zu erzielen. Da der Zinssatz schon bei Vertragsabschluss im Voraus für eine lange Zeit festgelegt wird, können Anleger wirklich gut planen. Die Höhe der Rendite steht schon von Beginn an fest. Wenn Sie Geld, das Sie aktuell wirklich nicht benötigen, zur Verfügung haben, sollten Sie Informationen zur Festgeldanlage einholen. Vergleichen Sie auf jeden Fall die Angebote von verschiedenen Kreditinstituten. Zahlreiche Menschen mit hohen finanziellen Reserven überlegen sich, wie sie das Kapital gewinnbringend und sicher anlegen können. Sparbücher spielen eigentlich überhaupt keine Rolle mehr, da die Verzinsung absolut vernachlässigbar ist. Interessante Anlagemöglichkeiten sind Festgeld und Tagesgeld. Wenn Sie liquide bleiben wollen und es ist Ihnen wichtig im Notfall auf das Geld zugreifen zu können dann ist ein Tagesgeldkonto die richtige Entscheidung. Die Zinsen sind hier relativ niedrig. Wenn Sie einen hohen Geldbetrag besitzen den Sie, auch über längere Zeit, garantiert nicht benötigen, dann sollten Sie eine Festgeldanlage in Betracht ziehen. Sie ist lukrativer als das Tagesgeldkonto. Je höher der Geldbetrag ist, den sie verschmerzen können, desto eher sollten Sie sich für eine Investition in ein Festgeldkonto entscheiden.

TAGESGELD BEI AUSLÄNDISCHEN BANKEN TROTZ KRISE SICHER ANLEGEN: WAS IST ZU BEACHTEN?

28. Mai 2016

 

Momentan bieten manche Banken, die im europäischen Ausland sitzen, deutschen Sparern attraktive Tagesgeldzinsen an. Bei dieser Form der Geldanlage sollte jedoch an erster Stelle die Frage nach der Sicherheit gestellt und geklärt werden. Wie sicher die Anlage ist, hängt immer maßgeblich von der Einlagensicherung im jeweiligen Land ab, in dem sich der Hauptsitz der Bank befindet. Es ist auch im Vorfeld zu klären, ob eine Bank im Ausland von Sanktionen, die sich beispielsweise aus der Ukraine-Krise ergeben könnten, betroffen wäre.

Draghis Ratschläge für Sparer

2. Mai 2016

Liebe Sparer lasst Euch sagen: wer keine Zinsen erwirtschaftet, ist auch ein bisschen selbst Schuld.
Das sagte der große Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), kürzlich in einem Interview. Und, liebe Sparer, wischt Euch die Tränen aus den Augen, er zeigte sogar Verständnis für die bestehenden Sorgen. Was er aber dann auch noch sagte: Nicht nur in Deutschland müssen die Sparer mit niedrigen Zinsen leben. Die Sparer hätten es schließlich selbst in der Hand, wie hoch ihre Erträge ausfielen. Sie müssen doch ihr Geld nicht nur auf dem Sparbuch anlegen, denn es gibt ja schließlich auch andere Möglichkeiten.

Null-Zins-Ära bringt Sparer um 200 Milliarden Euro

1. Mai 2016

Die Zinsen auf Bareinlagen der Sparer bewegen sich seit sechs Jahren nach unten und sind bereits bei einer glatten Null angelangt. Es wurde errechnet, dass im Durchschnitt somit jeder Bundesdeutsche Bürger 2450 Euro verloren hat. Wird die noch etwas genauer analysiert dann sind die Verluste sogar noch höher. Die DZ Bank hat errechnet, dass diese Null-Zins-Ära die Deutschen an die 200 Milliarden Euro kostet, somit hat jeder Bürger in diesem Jahr rund 2450 Euro weniger zu Verfügung.

Schäuble will Steueroasen austrocknen

1. Mai 2016

Was genau den Bundesfinanzminister dazu bewegt, ausgerechnet zum jetzigen Zeitpunkt gegen die sogenannten Briefkastenfirmen in Panama Druck zu machen, ist nicht so ganz klar. Herr Schäuble, genau wie der Rest der Welt, weiss über diese Briefkastenfirmen seit X-Jahren bestens Bescheid. Absolute Transparenz ist das von der CDU geforderte Schlagwort. Ob es wohl daran liegt, dass einige Namen von Rang und Bedeutung, wie zum Beispiel David Cameron, dem englischen Regierungschef bekannt wurden, darüber ist lediglich Spekulation angesagt. Nach anfänglichem Zögern räumte David Cameron ein, dass sein Vater eine Briefkastenfirma unterhalten habe, er selber jedoch nicht und deswegen dem Staat absolut keine Steuern schulde. Die eher liberale Haltung gegen solche Briefkastenfirmen bringen England und David Cameron trotzdem etwas unter Druck.

Die Deutschen überschätzen stark das Zinsniveau

1. Mai 2016

Festgeld und andere Investitionen sind bei den Deutschen als sichere Anlagen die Favoriten. Die Sparer glauben beim Tagesgeld noch an Rendite von 1,32 Prozent, der Zinssatz liegt im Durchschnitt viel niedriger. Vor einigen Jahren gab es auf das Ersparte noch über 4 Prozent, nun sind die Prozente auf null gesunken. Vom Leitzins der Europäischen Zentralbank ist nichts mehr übrig geblieben. Für Sparbücher, Fest- und Tagesgeldkonten, immer noch als klassische Anlagen genutzt, gibt es kaum noch Rendite. Diese Wandlung scheint bei den Deutschen noch nicht angekommen zu sein und sie überschätzen das derzeitige Zinsniveau ganz und gar. In einer repräsentativen Studie zeigten dies fünf große Direktbanken auf.