Festgeldanlage | Festgeldzinsen im Vergleich |

Festgeld der swkbank

von: Sandra | Kategorie(n): Allgemein

15. Juni 2017
Festgeld der swkbank

Die anhaltenden Niedrigzinsen sind der Grund dafür, dass mit klassischen Sparmethoden die Zeit unendlich lang wäre, bis man sein Sparziel erreicht. Ein kurzes Beispiel: wer in den 90er Jahren ein Vermögen verdoppeln wollte, brauchte dazu im Schnitt 12 bis 15 Jahre. Heute wären es über 90! Daran sollte zu sehen sein, wie aussichtslos das Sparen mit konventionellen Methoden ist.

Was ist ein Fonds-Sparplan?

Mit einem Fondssparplan kann man monatlich regelmäßig sparen. Das können in den meisten Fällen schon Beträge ab ca. 25 Euro sein. Die Möglichkeiten des Finanzmarktes können so mit genutzt werden, ohne großes Geld zu riskieren.

Das Geld fließt in einen Fonds. Aus diesem werden Wertpapiere gekauft, was durch die große Menge an Geld im Fonds mit einer breiten Streuung möglich ist. So werden Kursrisiken minimiert und eine Wertsteigerung erreicht.

Flexibel bleiben

Mit einem Fondssparplan bleibt man flexibel. Zum einen kann man wählen, in welchen Intervallen Geld eingezahlt wird. Zum anderen kann der Sparbetrag auf Wunsch ausgesetzt werden, zum Beispiel, wenn kurzfristiger Finanzbedarf besteht. Zudem können die Fondsanteile jederzeit teilweise oder auch ganz verkauft werden.

Wer heute schon weiß, dass er in Zukunft mehr Geld zur Verfügung haben wird, der kann die Sparrate so vereinbaren, dass sie sich dynamisch entwickelt, ohne dass man etwas dafür tun muss.

Auf Experten vertrauen

Damit hat man die Risikostreuung eines gut geführten Depots, muss sich aber nicht selbst damit beschäftigen. Denn die Fondsmanager tun das für alle Fondsmitglieder – sie wählen die Wertpapiere aus und sorgen dafür, dass eine gute Mischung Rendite bringt.

Aber dennoch bleibt ein Restrisiko: Kursschwankungen, die nicht vorhersehbar waren, können dazu führen, dass am Ende der Sparphase weniger Geld da ist als eingezahlt wurde. Dies ist zwar eher unwahrscheinlich, aber auch nicht auszuschließen.

Vermögenswirksame Leistungen als Sparrate nutzen

Bei entsprechend ausgewiesenen Fonds ist es möglich, die vermögenswirksamen Leistungen, die Staat und Arbeitgeber fördern, in einen solchen Fondssparplan einzuzahlen.