Festgeldanlage | Festgeldzinsen im Vergleich |

Sind Anleihen immer sicher?

von: Sandra | Kategorie(n): Allgemein

6. Dezember 2017
Sind Anleihen immer sicher?

Anleihen bilden den größten Markt an Wertpapieren. Die festverzinslichen Papiere werden von Banken, aber auch Unternehmen, Staaten und Gemeinden angeboten. Sie gelten als risikoarm. Doch ob das immer noch gültig ist, soll hier beleuchtet werden.

Sicherheit?

Die Anleihen gelten von jeher als sichere Anlage. Doch ganz so ist das heute nicht mehr zu sehen. Vor allem sind die staatlichen Anleihen derzeit unrentabel, da sie sich im Zins nach dem Leitzins der Zentralbank richten.

Die „Bonds“

Anleihen werden unter dem Namen Bond gehandelt. Diese haben einen Ausgabepreis, der mit 100% geführt wird. Werden also 110% angegeben, so muss der Käufer 10% mehr zahlen als der Nennwert bei Ausgabe war. Diese einfache Rechnung macht Anleihen übersichtlich. Liegt der Kurs über 100%, sind die Papiere mehr wert als zum Zeitpunkt des Kaufs. Allerdings muss man bei der Wertermittlung Kosten und Gebühren beachten.

Anleihen sind mehr als „nur“ staatlich ausgegebene Wertpapiere

Viele verstehen unter Anleihen automatisch nur Staatsanleihen, weil diese einen großen Teil dieser Papiere ausmachen. Doch es gibt durchaus auch Unternehmensanleihen. Nicht alle Wertpapiere dieser Art sind sicher. Denn es kommt darauf an, wie die Bonität des Schuldners eingeschätzt wird. Die Bundesrepublik gilt als guter Schuldner, weshalb die Staatsanleihen relativ sicher sind. Investiert man aber auf diesem Wege in ein Start-up-Unternehmen, kann das Risiko deutlich höher liegen.

Doch auch hier ist es wie bei anderen Papieren auch: je höher das Risiko, um so höher die Rendite.

Rating beachten

Wer mit dem Gedanken spielt Anleihen zu erwerben, sollte sich an die Rating-Agenturen halten. Diese geben mit ihren Beurteilungen Auskunft über die Zahlungsfähigkeit des Anlageschuldners. Höchstnoten sind zum Beispiel „AAA“. Dann ist die Gefahr eines Ausfalles gering.

Außerdem sollte ein Blick der Laufzeit gelten. Auch hier ist es so, dass bei längerer Laufzeit der Zins höher ausfällt. Doch es gibt Ausnahmen: bei bestimmten Marktkonstellationen können Anleihen mit kurzer Laufzeit besser verzinst sein als mit Langer.

So investiert man in Anleihen

Man kann direkt investieren, indem man die Anleihe zeichnet, also kauft. Indirekte Investments sind ebenso möglich, zum Beispiel über Fonds.