Festgeldanlage | Festgeldzinsen im Vergleich |

Euro vs. Dollar

von: Sandra | Kategorie(n): Allgemein

7. Mai 2018
Euro vs. Dollar

 

Der Euro gilt als starke Währung, zuletzt hatte er mit dem Dollar fast gleichgezogen, also ein Dollar war ungefähr einen Euro wert. Nun ist es um die amerikanische Wirtschaft gut bestellt, während es in Europa zu einer Schwächung kommt. Deshalb hat der Dollar entsprechend die Oberhand gewonnen.

Starker Dollar

Gegenüber verschiedenen anderen Währungen ist der Dollar derzeit auf einem hohen Kurs. Auch gegenüber Rohstoffen und Edelmetallen steht die amerikanische Währung gut da. Eine Feinunze Gold ist derzeit für rund 1.300 Dollar erhältlich, was dem niedrigsten Stand seit dem letzten Jahreswechsel entspricht.

Gute Konjunktur in Amerika

Die amerikanische Konjunktur ist auf einem guten Weg und das Vertrauen vieler Wirtschaftler auf der ganzen Welt geht in den Konjunkturaufschwung Amerikas. Die gleichen Daten aus Europa dagegen haben derzeit enttäuscht. Spekulationen über eine Neuwahl in Italien haben dem Euro ebenfalls nicht gutgetan. Und außerdem nimmt der Inflationsdruck in Europa nicht zu, was aber in Amerika der Fall ist. Die April-Inflationsrate Deutschlands ist gegenüber dem Vormonat unverändert, was die These bestätigt.

Dass die Konjunkturerwartungen in Amerika gut sind, liegt zum einen an der Steuerreform, zum anderen an einem gewaltigen Ausgabenprogramm, welches zumindest in Planung ist.

Fed tagt derzeit

Die Fed tagt in Amerika und es werden Signale für die Zukunft erwartet. Man berät über die Geldpolitik, auch wenn keine weiteren Zinsschritte wahrscheinlich sind. Dennoch sollte es Hinweise auf eine steigende Inflation geben, und dies weißt für die Zukunft in diese Richtung.

Wie entwickelt sich der Zinsmarkt in Euroland?

Auch in der Eurozone muss sich über Kurz oder Lang an den Zinsen etwas ändern. Dass der Leitzins erhöht wird, wird für den Sommer oder Herbst 2019 erwartet. Doch das niedrige Wirtschaftswachstum derzeit scheint ein Indikator dafür zu sein, dass diese Pläne der EZB noch weiter nach hinten verschoben werden.