Festgeldanlage | Festgeldzinsen im Vergleich |

Anlage bei Denizbank

von: Sandra | Kategorie(n): Deniz Bank

25. April 2018
Anlage bei Denizbank

Bei der Deniz-Bank werden aktuell verschiedene Sparformen präsentiert. Prinzipiell unterscheidet man hier zwischen Online-Sparen, Classic-Sparen und dem Deniz-Sparplan.

Beim Online-Sparen werden Tagesgeld, Festgeld und das benötigte Stammkonto als Referenzkonto angeboten.

Das Classic-Sparen

Der Vorteil des Classic-Sparens liegt in der festen Verzinsung für die gesamte Laufzeit. Diese ist wählbar zwischen 3 Monaten und 10 Jahren. Die Kontoführung ist kostenlos.

Die Zinsen liegen derzeit (April 2018) bei 0,45% für dreimonatige Anlagedauer, und bei 48 Monaten bekommen die Kunden 1,25% Zinsen zugesichert.

Der Deniz-Sparplan

Beim Sparplan wird monatlich ein bestimmter Betrag eingezahlt, der ab 50 Euro betragen kann. Die Laufzeiten sind flexibel und es gibt keine Entgelte oder Gebühren. Es wurde ein monatlicher Höchstbetrag von 1.000 Euro festgelegt, bzw. gelten halbjährlich Mindestbeiträge von 300 Euro und Höchstbeträge von demzufolge 6.000 Euro.

Das Online-Sparen

Am Üblichsten sind nach wie vor Tages-und Festgeld. Beim Tagesgeld liegen die aktuellen Konditionen (April 2018) bei 0,4% Zinsen p.a. Dafür ist das Geld täglich verfügbar.

Beim Festgeld werden Laufzeiten zwischen 3 Monaten und 10 Jahren angeboten. Die derzeitige Höchstverzinsung bei zehnjähriger Anlagedauer liegt bei 1,6%, der niedrigste Zins bei 0,45% für eine Anlagedauer von 3 Monaten.

Auch hier sind alle Kontoführungen kostenlos.

Die Deniz-Bank

Die Deniz-Bank ist ein türkisches Bankhaus, welches in der heutigen Form 1997 gegründet worden war. Allerdings gehen die Ursprünge auf das Jahr 1938 zurück, wo die Gründung als staatliches Bankhaus erfolgte. Da man bei Gründung auf die Förderung der maritimen Industrie spezialisiert war, ist noch heute das typische maritime Steuerrad das Zeichen der Bank.

Heute verfügt die Bank international über 740 Filialen. Auch in Deutschland sind einige Wenige vertreten, unter anderem in Mannheim. Aktuell gehört die Bank der Sberbank, dem größten Bankhaus Russlands.