Festgeldanlage | Festgeldzinsen im Vergleich |

Anzeige

  • Tagesgeldrechner
    Jetzt Tagesgeld berechnen täglich aktualisierte Inhalte unabhängig & kostenlos mehr als 100 Banken im Vergleich
    Anlagebetrag in € Laufzeit
Rang Anbieter Produkt Rendite Zinsertrag Sicherung zum Antrag
1 Oney Bank
Tagesgeld/Flexgeld24
1,07 % 26,75 € 100 % Weiter
2 Alpha Bank Romania
Tagesgeld
0,90 % 22,50 € 100 % Weiter
3 RaboDirect
RaboTagesgeld
0,80 % 20,01 € 100 % Weiter
4 Consorsbank
Tagesgeld
0,80 % 20,00 € 100 % Weiter
5 East West Direkt
Tagesgeld
0,75 % 18,76 € 100 % Weiter
6 Key Project
Tagesgeld
0,70 % 17,50 € 100 % Weiter
7 Nordax Bank
Tagesgeld
0,70 % 17,50 € 100 % Weiter
8 Austrian Anadi Bank
Tagesgeld/Flexgeld24
0,50 % 12,50 € 100 % Weiter
9 DenizBank
Tagesgeldkonto
0,40 % 10,00 € 100 % Weiter
10 Postova banka
Tagesgeld
0,30 % 7,50 € 100 % Weiter

Tagesgeld vergleich



Vergleichen Sie unter den besten Tagesgeld Banken und berechnen Sie sich Ihren passenden Tarif.

Weitere Finanzrechner

Girokontorechner
Depotrechner

moneYou Banner_200x300

Tagesgeld – die sichere und flexible Geldanlage

Tagesgeld ist eine Geldanlage die ein Höchstmaß an Flexibilität bietet. Es gibt keinen Mindestanlagebetrag und keine Laufzeit. Das Guthaben auf dem Tagesgeldkonto wird flexibel verzinst. Das heißt: Die Banken passen die Zinsen für Tagesgeld dem allgemeinen Zinsniveau an. Maßgeblich orientiert sich die Höhe der Tagesgeldzinsen am Leitzins der von der Europäischen Zentralbank festgelegt wird. Ein- und Auszahlungen von beliebigen Beträgen sind bei Tagesgeld jederzeit möglich. Die Transaktionen sind allerdings nicht direkt, sondern über ein Referenzkonto möglich. In der Regel handelt es sich dabei um das Girokonto, vom dem aus der gewünschte Betrag auf das Tagesgeldkonto überwiesen wird. Für Auszahlungen wird eine Überweisung vom Tagesgeldkonto zum Girokonto durchgeführt.

Tagesgeldzinsen

Tagesgeld Vergleich Tagesgeld ist eine Anlagemöglichkeit die bei Sparern sehr beliebt ist. Die Zinsen sind zwar geringer als bei anderen Geldanlagen, wie Festgeld, dafür steht das Ersparte aber jederzeit zur Verfügung. In der Regel sind die Zinsen für Tagesgeld höher, als für Geld auf dem Girokonto oder Sparbuch. Die Zinsausschüttung erfolgt je nach Anbieter monatlich, vierteljährlich oder jährlich. Meistens sind die Zinssätze für Tagesgeldkonten mit jährlicher Zinszahlung höher, als für die unterjährigen Zinszahlungen. Bei letzteren profitieren die Sparer vom Zinseszinseffekt. Um mit Tagesgeld die optimale Rendite zu erzielen, lohnt sich die Durchführung von einem Tagesgeld-Vergleich. Damit wird der Anbieter mit den höchsten Tagesgeldzinsen binnen kürzester Zeit ermittelt.

Tagesgeld Konditionen

Bei der Auswahl des Tagesgeldkontos gibt es ein paar Dinge zu beachten. Für Neukunden werden oft Sonderkonditionen angeboten, wie höhere Zinsen für ein paar Monate. Attraktive Zinssätze bieten in der Regel Direktbanken an, bei denen die Tagesgeldkonten ausschließlich online eröffnet und geführt werden. Gebühren für die Eröffnung und Führung vom Tagesgeldkonto werden normalerweise nicht berechnet. Einige Banken setzen voraus, dass zusammen mit dem Tagesgeldkonto auch ein Referenzkonto eröffnet wird. Andere Banken wiederum akzeptieren das Girokonto bei einem fremden Institut als Referenzkonto. Eine geforderte Mindest- und/oder Maximaleinlage könnte ebenfalls ein Auswahlkriterium sein. Meistens wird dann für Tagesgeld bis zur maximalen Anlagesumme ein höherer Zinssatz bezahlt. Wenn allerdings diese Grenze überschritten wird, reduziert sich der Zinssatz ab dem ersten Euro der darüber liegt.

Abgeltungssteuer

Die Zinsen die mit der Tagesgeldanlage eingenommen werden, müssen versteuert werden. Der Abgeltungssteuersatz beträgt 25 Prozent. Dazu kommen noch der Solidaritätszuschlag und evtl. die Kirchensteuer, so dass von der Rendite die Abgeltungssteuer von bis zu 28,6 Prozent einbehalten wird. Die Abgeltungssteuer wird von der kontoführenden Bank direkt an den Fiskus weitergeleitet. Da Zinserträge für Singles bis 801 Euro und Verheiratete bis 1.602 Euro steuerfrei sind, lohnt es sich der Bank einen Freistellungsauftrag zu erteilen. Zinserträge werden dann nur an das Finanzamt abgeführt, wenn sie über dem Freibetrag liegen. Wurde kein Freistellungsauftrag für das Tagesgeldkonto erteilt, wird zu viel bezahlte Abgeltungssteuer mit der Einkommenssteuererklärung erstattet. Bei zu geringem Einkommen zieht die Bank nach Vorlage einer NV-Bescheinigung (Nichtveranlagungsbescheinigung) keine Abgeltungssteuer ab.

Einlagensicherung

Tagesgeld ist eine sehr sichere Anlage, wenn das Tagesgeldkonto bei einer Bank mit Sitz in Europa eröffnet wird. Einlagen bis zu 100.000 Euro pro Kunde werden den EU-Richtlinien entsprechend durch die gesetzliche Einlagensicherung vor Verlust geschützt. Sparkassen, Landesbanken und Genossenschaftsbanken haben eigene Sicherungssysteme, wie den Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe. Private Banken gehören der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken an. Überwacht werden die gesetzlichen Entschädigungseinrichtungen und institutssichernden Einrichtungen von der BaFin. Wer ein Tagesgeldkonto bei einer Bank mit Sitz außerhalb der EU-Zone eröffnen möchte, sollte sich bei der Aufsichtsbehörde des entsprechenden Herkunftslandes über die Einlagensicherung informieren.

Fazit zum Tagesgeld vergleich

Tagesgeld Zusammenfassung

  • kein Mindestanlagebetrag
  • keine Laufzeit
  • Tagesgeldzinsen orientieren sich am Leitzins
  • Ein- und Auszahlungen jederzeit möglich
  • Referenzkonto, auf dem die Rendite ausgezahlt wird, ist notwendig